Hello.

Welcome to the homepage of Zahn & Zahn – your experts for success reporting and digitalising your business.

Let us know how we can help you!

So much more than a tax consultancy.

  • Individual Erfolgsreporting (Success Reporting)

    So much more than a tax consultancy: Maximise your financial success and quality of life.

    Find out more
  • Business
    Coaching

    We will support you in achieving your goals by coaching you and your team.

    Find out more
  • Digitalise your Business

    in a simple and practical way. Save time and resources with digital finance bookkeeping.

    Find out more
  • Classic Services

    Of course, we also offer classic tax consultancy services.

    Find out more
Our entire portfolio of services

We are Zahn & Zahn.

Meet the team!

As a team we will ensure that you attain your private and professional goals, creatively, competently, positively and with a passion for finding optimal solutions. Meet our team

Zahn & Zahn Steuerberater - meet our team. Your new job! 17 reasons why you should work with us.

Helping you to help yourself.

We have compiled a list of the most important tools and services you will need.

We promise to keep you posted!

  • 50 years Zahn & Zahn

    50 years. What a celebration!

    In August 2018 we celebrated half a century of Zahn & Zahn with our clients, partners and friends. We chatted, talked shop, ate, danced and laughed. The people who joined us on this lovely Saturday summer evening in Willy-Brand-Hall to celebrate the birthday of their tax consultancy are what motivates us to stay true to our motto for good: "So much more than a tax consultancy."

    Thank you to those who attended – it could not have been better.
    See for yourselves!



  • Paypal

    Convenient payment with PayPal

    We offer our clients the opportunity to pay our invoices easily via PayPal. This modern and simple payment method offers complete security for payments. Try it yourself!

    Our PayPal profile


  • Jahressteuergesetz 2020

    Bundesfinanzministerium legt ersten Entwurf vor

    Geplante Maßnahmen

    Mit dem Jahressteuergesetz 2020 werden u. a. Anpassungen an EU-Recht und an die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) sowie Reaktionen auf die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) vorgenommen. Zu den zahlreichen geplanten Steueränderungen zählen u. a.:

    Vermietungen an nahe Angehörige

    Die Grenze für die Mindestmiete, welche von nahen Angehörigen mindestens zu verlangen ist, um die vollen Kosten für das Vermietungsobjekt absetzen zu können, wird von 66 % auf 50 % herabgesetzt (§ 21 Abs. 2 EStG-E). Beträgt die Miete mehr als 50 %, aber weniger als 66 %, wird (wieder) das Erfordernis einer Totalüberschussprognose eingeführt. Kann ein Totalüberschuss voraussichtlich erwirtschaftet werden, ist der volle Werbungskostenabzug auch bei einem Mietbetrag von 50,01 % der ortsüblichen Miete möglich.

    Investitionsabzugsbeträge

    Der Entwurf sieht eine Überarbeitung der Regelungen über die Investitionsabzugsbeträge und Sonderabschreibungen zur Förderung kleiner und mittlerer Betriebe vor (§ 7g Einkommensteuergesetz-EStG). Während bisher Voraussetzung für die Bildung eines Investitionsabzugsbetrags die „ausschließlich oder fast ausschließlich“ betriebliche Nutzung des betreffenden Anschaffungsgegenstandes ist, soll künftig eine betriebliche Nutzung „zu mehr als 50 %“ ausreichen. Die Höhe des Investitionsabzugsbetrags wird von 40 % auf 50 % der voraussichtlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten aufgestockt.

    Weitere geplante Änderungen

    Darüber hinaus ist die Einführung eines Datenaustausches zwischen Unternehmen der privaten Krankenversicherung, der Finanzverwaltung und den Arbeitgebern geplant. Das bestehende Lohnsteuerabzugsverfahren mittels Papierbescheinigungen soll dadurch vollständig entfallen (§§ 39ff EStG-E). Im Bereich der Umsatzsteuer erfolgt die Umsetzung des sog. Mehrwertsteuer-Digitalpakets im Rahmen des JStG 2020. Die Regelungen zur Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers nach § 13b UStG (Reverse-Charge-Verfahren) wird auf Telekommunikationsdienstleistungen an sog. Wiederverkäufer erweitert.

    Stand: 27. August 2020

    Bild: MQ-Illustrations - stock.adobe.com

  • Zweites Familienentlastungsgesetz

    Regierungsentwurf zielt auf Entlastung der Familien

    Familienförderung

    Die Bundesregierung hat kürzlich den Referentenentwurf für ein „Zweites Gesetz zur steuerlichen Entlastung von Familien sowie zur Anpassung weiterer steuerlicher Regelungen“ (2. FamEntlG) vorgelegt. Ziel der Gesetzesvorlage ist die Stärkung von Familien sowie die Abmilderung der kalten Progression.

    Kindergeld und Kinderfreibeträge

    Das Kindergeld steigt ab 1.1.2021 um € 15,00 pro Kind und Monat von € 204,00 auf € 219,00 (für das erste und zweite Kind) bzw. von € 210,00 auf € 225,00 (für das dritte Kind) bzw. von € 235,00 auf € 250,00 für das vierte und weitere Kind (§ 66 Abs. 1 EStG-E). Die Kinderfreibeträge werden in Summe ab 1.1.2021 von € 7.812,00 auf € 8.388,00 angehoben. Der Kinderfreibetrag je Elternteil beträgt demnach neu € 2.730,00, der Freibetrag für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf je Elternteil steigt auf € 1.464,00 (§ 32 Abs. 6 Satz 1 EStG-E).

    Kalte Progression

    Unter einer „kalten Progression“ wird jener Umstand verstanden, dass es bei Einkommens- und Lohnerhöhungen, die lediglich die Inflation ausgleichen, dennoch zu einer höheren Einkommensteuer kommt. Unterm Strich steigt für den Steuerzahler somit die Durchschnittssteuerbelastung, obwohl inflationsbereinigt nicht mehr an Einkommen zur Verfügung steht.

    Zum teilweisen Ausgleich der kalten Progression soll der Grundfreibetrag ab dem Veranlagungszeitraum 2021 von € 9.408,00 auf € 9.696,00 und ab 2022 um weitere € 288,00 auf € 9.984,00 angehoben werden. Außerdem sollen die übrigen Eckwerte im Einkommensteuertarif für 2021 und 2022 nach rechts verschoben werden (§ 32a Abs. 1 EStG-E). Der Spitzensteuersatz beginnt 2021 ab einem zu versteuernden Einkommen von € 57.919,00 (bisher € 57.052,00), die Reichensteuer beginnt ab einem zu versteuernden Einkommen von € 274.613,00 (bisher € 270.501,00).

    Kirchensteuereinbehalt bei Kapitaleinkünften

    Bezüglich des automatisierten Kirchenkapitalertragsteuerabzugs werden insbesondere Banken verpflichtet, bei Begründung einer Geschäftsbeziehung eine Anlassabfrage beim Bundeszentralamt für Steuern über die Religionszugehörigkeit durchzuführen (§ 51a EStG-E).

    Stand: 27. August 2020

    Bild: BillionPhotos.com - stock.adobe.com

Read more under News

We look forward to meeting you!

Zahn & Zahn

Steuerberatungsgesellschaft mbH & Co. KG

Bahnhofstraße 2
D-63165 Mühlheim am Main

Adresse mit Google suchen

Telephone +49 6108/9019-0
Telefax +49 6108/9019-29

E-Mail info@zahnundzahn.de

Monday to Thursday:
08:00 – 17:00
Friday:
08:00 – 13:00

Or visit our Facebook page.
Simple and direct payment with   PayPal   Try it!

Would you like to send us a message? Click here