Hallo.

Willkommen bei Zahn & Zahn
Ihre Experten für Erfolgsreporting und der Digitalisierung Ihres Business.

Sagen Sie uns einfach, was wir für Sie tun können.

Viel mehr als Steuerberatung.

  • Individuelles Erfolgsreporting

    Viel mehr als Steuerberatung: Steigern Sie Ihren wirtschaftlichen Erfolg und Ihre Lebensqualität.

    mehr erfahren?
  • Business
    Coaching

    Wir unterstützen Sie dabei, Ihre Ziele zu erreichen – mit Coachings für Sie und Ihr Team.

    mehr erfahren?
  • Digitalisierung ihres Business

    Einfach praktisch: Mit digitaler Finanzbuchhaltung sparen Sie Zeit und Ressourcen.

    mehr erfahren?
  • Klassische Dienstleistungen

    Natürlich bieten wir auch alle klassischen Dienstleistungen rund um die Steuerberatung an.

    mehr erfahren?
Das komplette Spektrum unserer Leistungen finden Sie hier.

Wir sind Zahn & Zahn.

Lernen Sie unser Team kennen.

Wir kümmern uns gemeinsam mit Ihnen darum, dass Sie Ihre privaten und beruflichen Ziele erreichen können – kreativ, kompetent, gutgelaunt und mit einer Leidenschaft für optimale Lösungen. Lernen Sie uns kennen

Zahn & Zahn Steuerberater - Unser Team stellt sich vor. Ihr neuer Job: 17 Gründe, warum es sich lohnt, bei und mit uns zu arbeiten

Hilfe zur Selbsthilfe?

Die wichtigsten Tools und Services haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Wir halten Sie informiert, versprochen.

  • 50 Jahre Zahn & Zahn

    50 Jahre: Was für ein Fest!

    Im August 2018 haben wir zusammen mit unseren Mandanten, Partnern und Freunden ein halbes Jahrhundert Zahn & Zahn gefeiert: Es wurde geplaudert, gefachsimpelt, lecker gegessen, getanzt und viel gelacht. Toll, dass Sie der Einladung so zahlreich gefolgt sind und bei schönstem Sommerwetter an einem Samstagabend den Weg in die Willy-Brandt-Halle gefunden haben – um mit Ihrer Steuerkanzlei Geburtstag zu feiern. Das motiviert uns, unserem Motto auch in den kommenden Jahrzehnten treu zu bleiben: "Viel mehr als Steuerberatung".

    Vielen Dank für diesen Tag, schöner hätte es kaum sein können.
    Aber sehen Sie selbst...



  • Paypal

    Jetzt ganz bequem per PayPal zahlen.

    Wir bieten unseren Mandanten die Möglichkeit, unsere Rechnungen bequem über PayPal zu zahlen. Damit bieten wir eine moderne, einfache und sichere Zahlungsart an. Probieren Sie es aus!

    Hier finden Sie uns auf PayPal.
  • Privatnutzung des Firmen-Pkw

    Listenpreis zählt auch bei Preisnachlass

    Preisnachlässe

    Preisnachlässe beim Neuwagenkauf sind mittlerweile üblich. Besondere Preislisten erhalten Großabnehmer, wie unter anderem Taxiunternehmer. Für diese gibt es teilweise eigene „Listenpreise“. Für die Besteuerung der Privatnutzung von betrieblichen Fahrzeugen nach der 1%-Regelung zählt jedoch nicht ein branchenbezogener Listenpreis oder der tatsächlich gezahlte Kaufpreis für das Fahrzeug. Maßgeblich ist vielmehr der allgemeine Listenpreis, zuzüglich der Kosten für die Sonderausstattung. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) jüngst entschieden.

    Sachverhalt

    Geklagt hatte ein Taxiunternehmer. Der Taxler versteuerte die Privatnutzung nach der 1%-Methode. Als Bemessungsgrundlage legte er dabei den niedrigeren Bruttolistenpreis aus einer vom Hersteller herausgegebenen Preisliste für Taxen und Mietwagen zugrunde. Erstinstanzlich hatte der Taxiunternehmer Erfolg. Der BFH jedoch hob das Urteil auf.

    Ansicht des BFH

    Nach Auffassung des BFH ist für die 1%-Regelung der Listenpreis für Privatkunden maßgeblich. Bei dem Listenpreis (zzgl. der Sonderausstattung) im Sinne des Einkommensteuergesetzes (§ 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG) handelt es sich um eine generalisierende Bemessungsgrundlage für die Bewertung der Privatnutzung eines Betriebs-Pkws. Maßgeblich sind also nicht die tatsächlichen Neuanschaffungskosten, die der Unternehmer für das Fahrzeug tatsächlich gezahlt hat, sondern vielmehr der allgemein gültige Listenpreis (Urteil vom 8.11.2018, III R 13/16).

    Fazit

    Dieses Urteil hat über das Taxigewerbe hinaus Bedeutung für alle Berufsgruppen, für die Autohersteller besondere Sonderpreislisten führen bzw. Sonderrabatte gewähren. Die Führung eines Fahrtenbuches mit Aufzeichnungen aller beruflich und privat veranlassten Fahrten sollte im Einzelfall geprüft werden. Die Fahrtenbuchmethode führt in der Regel zu einer niedrigeren Besteuerung der Privatnutzung.

    Stand: 29. April 2019

    Bild: scorcom - stock.adobe.com

  • Elektrofahrräder für Arbeitnehmer

    Auffassung der obersten Finanzbehörden

    Geldwerter Vorteil

    Die obersten Finanzbehörden der Länder haben ihre gleich lautenden Erlasse zur steuerlichen Behandlung der Überlassung von Elektrofahrrädern an Arbeitnehmer bekannt gegeben. In diesen Erlassen geht es um die Bewertung des geldwerten Vorteils, welcher nach § 8 Abs. 2 Einkommensteuergesetz (EStG) zum Arbeitslohn zählt. Sachbezüge für Arbeitnehmer sind im Regelfall mit jenen um Preisnachlässe geminderten üblichen Endpreisen am Abgabeort festzusetzen. Das Bundesfinanzministerium (BMF) wurde nach § 8 Abs. 2 Satz 10 EStG ermächtigt, für diverse Sachbezüge Durchschnittswerte festzusetzen. Mit den gleich lautenden Erlassen für Elektrofahrräder hat das BMF von dieser Ermächtigung Gebrauch gemacht und dabei insbesondere Zweifelsfragen im Hinblick auf die zeitliche Abgrenzung von Anschaffung und Überlassung geklärt.

    Maßgebliche monatliche Durchschnittswerte

    Das BMF hat in den Erlassen als monatlichen Durchschnittswert für die private Nutzung 1 % der auf volle € 100,00 abgerundeten halbierten unverbindlichen Preisempfehlung des Fahrradherstellers, Importeurs oder Großhändlers im Zeitpunkt der Inbetriebnahme einschließlich der Umsatzsteuer festgelegt (gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 13.3.2019, 3-S233.4/187). Dieser hälftige Durchschnittswert gilt allerdings nur für Fahrräder, die erstmals nach dem 31.12.2018 und vor dem 1.1.2022 dem Arbeitnehmer überlassen werden. Nur das Datum der Überlassung ist maßgeblich für den hälftigen Durchschnittswert. Unerheblich ist nach den Erlassen, wann der Arbeitgeber das Fahrrad angeschafft, hergestellt oder geleast hat.

    Überlassung vor dem 1.1.2019

    Doppelt so teuer wird er allerdings, wenn das Elektrofahrrad bereits vor dem 1.1.2019 einem Arbeitnehmer zur privaten Nutzung überlassen wurde. In diesem Fall muss dieser 1 % der auf volle € 100,00 abgerundeten unverbindlichen (vollen) Preisempfehlung monatlich als geldwerten Vorteil versteuern (jeweils einschließlich der Umsatzsteuer). In solchen Fällen nutzt es auch nichts, wenn die Arbeitnehmer die Fahrräder gegenseitig wechseln. Denn auch beim Wechsel des Nutzungsberechtigten nach dem 31.12.2018 muss nach den Erlassen der volle Durchschnittswert versteuert werden.

    Freigrenze

    Arbeitnehmer können nach § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG Sachbezüge bis € 44,00 im Monat lohnsteuerfrei erhalten. Das BMF hat in den gleich lautenden Erlassen festgelegt, dass diese Freigrenze nicht anzuwenden ist.

    Stand: 29. April 2019

    Bild: mmphoto - stock.adobe.com

noch mehr zu lesen finden Sie unter Aktuelles

Wir freuen uns auf Sie.

Zahn & Zahn

Steuerberatungsgesellschaft mbH & Co. KG

Bahnhofstraße 2
63165 Mühlheim am Main

Adresse mit Google suchen

Telefon +49 6108/9019-0
Telefax +49 6108/9019-29

E-Mail info@zahnundzahn.de

Montag bis Donnerstag:
08:00 – 17:00 Uhr
Freitag:
08:00 – 13:00 Uhr

Oder besuchen Sie uns auf Facebook.
Jetzt auch ganz umkompliziert direkt zahlen per   PayPal   Probieren Sie es aus.

Sie möchten uns gerne direkt eine Nachricht senden? Bitte hier lang.